Thomas Lieth
Thomas Lieth
Thomas Lieth ist Mitarbeiter und Verkündiger des Mitternachtsruf. Er absolvierte seine theologische Ausbildung an der Bibelschule Neues Leben in Wölmersen/Deutschland. Sein Aufgabenbereich ist die Verlagsarbeit des Missionswerkes.
ARTIKEL
Was hat uns die Verklärung Christi heute noch zu sagen? (Teil 2)
Lukas 9,23–26: «Er sprach aber zu allen: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es retten. Denn was hilft es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber sich selbst verliert oder schädigt? Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt, dessen wird sich auch der Sohn des Menschen schämen...
ARTIKEL
Was hat uns die Verklärung Christi heute noch zu sagen? (Teil 1)
Lukas 9,23–26: «Er sprach aber zu allen: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es retten. Denn was hilft es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber sich selbst verliert oder schädigt? Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt, dessen wird sich auch der Sohn des Menschen schämen...
ARTIKEL
Habakuk: Gottes Antwort auf unsere Fragen
Der jüdische Prophet Habakuk kann Gottes Handeln nicht verstehen. Nach einem Zwiegespräch mit dem Herrn stimmt er ein Lobgebet an. Eine Lektion für uns. Wenn wir das Buch Habakuk mit den übrigen Propheten vergleichen, stellen wir fest, dass sich Aufbau und Stil des Buches in vielfacher Hinsicht von denen der anderen Propheten unterscheidet. Denn Habakuk weissagt nicht nur, er fragt und hinterfragt. Die ersten beiden Kapitel sind praktisch ein Zwiegespräch zwischen Habakuk und Gott...
ARTIKEL
Worauf es bei einer Bibelübersetzung ankommt
Sind nicht-wörtliche Übersetzungen vom Teufel? Einige Gedanken. Die Bibel ist das inspirierte Wort Gottes, doch das Original (der Urtext) steht uns nicht mehr zur Verfügung. Es existieren nur noch Abschriften. Der Grundtext, auf den die gängigen Übersetzungen basieren, ist daher schon nicht mehr wortwörtlich inspiriert. Somit sind logischerweise alle Übersetzungen nicht wortwörtlich inspiriert. Es gibt keine von Gott inspirierte Luther-Übersetzung und es gibt zwar eine revidierte...