Geisterschiffe und die Endzeit Teil 2

Fr. 12. Februar 2021

Was haben Geisterschiffe, die Gesellschaft, in der wir leben, Glaubensabfall und Endzeit miteinander zu tun? Eine Darlegung auf der Grundlage des festen prophetischen Wortes der Bibel.

Was sehen Sie, wenn Sie unseren kulturellen Horizont absuchen? In den Strassen randalieren wütende Bürger und plündern Geschäfte, weil sie sich in ihrem Bezirk ungerecht behandelt fühlen. Immigranten und Flüchtlinge werden in eine beispiellose internationale Krise hineingezogen, deren Konsequenzen uns noch unbekannt sind. Schiessereien verbunden mit einem erschreckenden Ausmass an Gewalt und Todesopfern, die uns fast schon unempfindlich für Mord gemacht haben. Und die Tötung ungeborenen Lebens nimmt weiter zu. Weil die Menschen meinen, sie hätten das Recht auf Abtreibung, wurden weltweit fast 1,5 Milliarden ungeborene Babys getötet.

Die alten Kanaaniter waren nichts gegen uns.

Das ist aber noch nicht alles. Wenn Sie sich weiter umschauen, werden Sie Staatsdiener und Richter am Obersten Bundesgericht finden, die Gesetze und Verordnungen verabschieden, die Homosexualität und die gleichgeschlechtliche Ehe legalisieren, unterstützen, fördern und sogar rückhaltlos zelebrieren. Männer, die sich selbst für Frauen halten, dürfen Damentoiletten benutzen. Die Folgen für junge Mädchen könnten mögliche Traumata, tätliche Angriffe oder sogar Missbrauch sein. Das moralische Gewissen unserer Gesellschaft ist so stumpf geworden, dass wir mittlerweile Böses «gut» und Gutes «böse» nennen. Diese traurigen Aussagen über den Zustand unserer Nation entsprechen auf tragische Weise einer früheren Zeit in der Geschichte Israels, als «jeder tat, was recht war in seinen Augen» (Ri 21,25; vgl. Jes 5,20). In manchen psychiatrischen Kreisen wird heute sogar der Vorschlag laut, sexuelle Straftaten wie Pädophilie zu entstigmatisieren, und stattdessen von Menschen zu sprechen, die diese strafbaren Handlungen als «weniger attraktive Personen» begehen. In unserem gegenwärtigen moralischen Klima wird fast alles toleriert – ausser natürlich biblische Moral. Der kollektive Verfall unserer Kultur wird nur noch von der persönlichen Verdorbenheit derer in den Schatten gestellt, die sie definieren. Es ist ein bedrohlicher Riss im Schiffsrumpf der Menschheit, durch den geistiger Wahnsinn hineinflutet, getarnt als «Aufgeklärtheit» und «progressives Denken». Und das Wasser strömt weiter rein.

Politische Korrektheit ist zu einem unserer neuen Götzenbilder geworden, das regelmässige Verehrung und Anbetung fordert. Dieser Götze gestattet es nicht, dass wir ihn ignorieren oder verärgern, es sei denn, wir wollen seinen Zorn zu spüren bekommen. Mit modischen, «differenzierten» Ansichten nicht einverstanden zu sein, heisst, als Hassredner oder Eiferer abgetan zu werden. Historische jüdisch-christliche Werte werden systematisch durch heidnische Moralvorstellungen ersetzt. Die Annahme, dass es nach wie vor eine absolute, objektive Moral gibt in Fragen wie Sexualität oder Ehe wird augenblicklich verurteilt, der öffentlichen Schande und des Spotts ausgesetzt und ohne viel Federlesen von der öffentlichen Meinung und den sozialen Medien zu Tode gesteinigt. Als Folge dieser und anderer himmelschreiender Anzeichen für den moralischen Verfall glauben viele, dass wir den systematischen Zusammenbruch der westlichen Zivilisation in Echtzeit erleben. Gerade so, als wäre alles Teil eines grösseren, unheilvollen Plans.

Ja, irgendetwas ist falsch an der Menschheit, etwas, das wir als Rasse allgemein nicht anerkennen wollen. In Wahrheit gehen die Wurzeln für unsere bösen Obsessionen viel tiefer als soziale, psychologische oder selbst moralische Gründe. Unter der Oberfläche unseres universellen Wahnsinns liegt ein geistliches Problem, ein tödlicher Virus, der beim ersten Menschenpaar seinen Ursprung nahm und von Generation zu Generation weitergegeben wurde.

Aber schauen Sie auf die internationale Ebene, und Sie werden feststellen, dass die Weltwirtschaft noch nie so instabil war, viele Nationen taumeln dem finanziellen Zusammenbruch entgegen. Laut dem Weltwirtschaftsforum ist die weltweite Wirtschaft heute an einer Reihe von Fronten verwundbar und steht mehr denn je in der Gefahr, «globale Schocks» zu erleiden. Diese wirtschaftlichen Erschütterungen machen vor nationalen Grenzen nicht halt und können die Fundamente ganzer Finanzsysteme und Gesellschaften ins Wanken bringen. Die internationale Gemeinschaft ist heute so eng miteinander verbunden wie noch nie in der Geschichte. Die finanziellen Turbulenzen in einem Land haben oft dramatische Folgen in anderen Ländern. Die Wirtschaftskrise eines Staates hat Nachwirkungen in zehn anderen Nationen oder mehr. Das hat zu einer beispiellosen gegenseitigen Abhängigkeit auf einem immer enger zusammenwachsenden Finanzmarkt geführt.

In seinem Bericht über globale Risiken von 2014 betont das Weltwirtschaftsforum: «Eine Finanzkrise einer führenden Wirtschaft könnte leicht globale Auswirkungen haben.» Einfach ausgedrückt, dieses weltweite Wirtschaftskartenhaus könnte jederzeit zusammenbrechen, ein Szenario, das problemlos mit dem Porträt einer zukünftigen wirtschaftlichen Katastrophe aus der Offenbarung übereinstimmt (vgl. Offb 13,16–17).

Schauen Sie sich um, dann werden Sie feststellen, dass unsere Welt auch reihenweise humanitäre Krisen zu bewältigen hat, von denen eine mehr als 780 Millionen hungernde Menschen auf der Erde sind. Obschon die grosse Mehrheit von ihnen in Entwicklungsländern leben, ist doch einer von acht Menschen auf diesem Planeten betroffen. Stellen Sie sich das Ausmass vor, wenn es auf der Welt zu einer globalen Hungersnot kommt, wie die Offenbarung sie voraussagt. Die Aussichten, dass es den Menschen gut geht, sowohl in der Dritten Welt als auch in den Industrieländern, sinken rapide von unwahrscheinlich auf praktisch unmöglich. Zusätzlich bilden Menschenhandel, Sexhandel und Sexsklaverei zusammen eine 32 Milliarden Dollar schwere Industrie mit weltweit 21 Millionen Opfern.

Was in aller Welt ist aus uns geworden?

Mark Hitchcock ist der Autor von nahezu 30 Büchern über biblische Prophetie und als ausserordentlicher Professor am Dallas Theological Seminary tätig. Der Faith Bible Church dient er als Senior Pastor. Jeff Kinley ist Bestsellerautor und hat schon über fünfundzwanzig Bücher geschrieben. Er ist Absolvent des Dallas Theological Seminary und spricht häufig in Gemeinden in ganz Amerika.
Zurück