1. Samuel 15,35

Fr. 29. Juli 2022

In der Bibel heisst es ab und zu, dass Gott es bereute, etwas Bestimmtes getan zu haben, zum Beispiel: «Den Herrn aber reute es, dass er Saul zum König über Israel gemacht hatte» (1.Sam 15,35).

Die von Gott gegebenen Verheissungen bleiben unwiderruflich bestehen. Er kann nicht lügen! Gott steht zu Seinem mit Abraham und David gemachten Bund. Dies umso mehr, als dass dieser von Seiner Seite her einen einseitigen Vertrag darstellt (1.Mo 15; 2.Sam 7,8-16). Darüber steht das unerschütterliche Wort: «Gott ist nicht ein Mensch, dass er lüge, noch ein Menschenkind, dass ihn etwas gereue. Sollte er etwas sagen und nicht tun? Sollte er etwas reden und nicht halten?» (4.Mo 23,19).

Doch in Bezug auf einzelne Menschen ist die Situation eine andere (1.Mo 6,5-7; 1.Sam 15,23-35). Hier geht es nicht um Bundesverheissungen, sondern um die Reaktion Gottes auf das Verhalten des Menschen. Die Bibel zeigt uns hier, dass Gott Anteilnahme an den Entscheidungen der Menschen nimmt. Gott und Sein Wort sagen uns, dass Er nicht den Tod des Sünders will, sondern dass er sich bekehrt und lebt (Hes 33,11).

Wenn wir nun lesen, dass es Gott «reute», bedeutet das nicht eine Änderung Seiner Meinung. Vielmehr ist dies Ausdruck einer tiefen Traurigkeit über die Entscheidung des Menschen. Man könnte auch sagen: «Den Herrn aber betrübte es …»

Sie mögen nun einwenden, Gott in Seiner Allwissenheit habe doch gewiss Sauls Entscheidung vorausgesehen. Richtig! Doch gerade darin zeigt sich die echte Liebe, die im Wesen Gottes begründet ist. Echte Liebe liebt ohne Bedingungen und ohne Unterschied. Überdies gehört es zum Wesen der Liebe, dass sie Gegenliebe nicht erzwingt. Sie setzt somit Entscheidungsfreiheit voraus. So begegnete Gott Saul in Seiner Liebe, gab ihm Seinen Segen, Wohlergehen, liess ihn Seine Gegenwart erfahren, krönte ihn zum König und bevollmächtige ihn. Doch leider entschied sich Saul, dieses Angebot Gottes abzulehnen. Er sagte in seiner Freiheit «Nein». Dementsprechend lesen wir dann: «Es reute [betrübte] den Herrn.» Daraufhin wurde Saul, als Konsequenz seiner Sünde, aus seinem Amt entfernt.

Samuel Rindlisbacher ist Mitarbeiter und Verkündiger des Mitternachtsruf. Seine theologische Ausbildung absolvierte er in Südamerika. Er war massgeblich am Aufbau der grossen Jugendarbeit der Gemeinde Mitternachtsruf beteiligt.
Zurück