Ruth 3,1

Meine Tochter, ich will dir eine Ruhestatt suchen, dass dir’s wohlgehe.
Ruth 3,1

Es ist also noch eine Ruhe vorhanden für das Volk Gottes. Mein Volk wird in friedlichen Auen wohnen, in sicheren Wohnungen und in stolzer Ruhe. Dort haben die Gottlosen aufgehört mit Toben; dort ruhen, die viel Mühe gehabt haben. Sie sollen ruhen von ihrer Mühsal.
Dahinein ist der Vorläufer für uns gegangen, Jesus, der ein Hoherpriester geworden ist in Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedeks.
Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht. Wenn ihr umkehrtet und stille bliebet, so würde euch geholfen; durch Stillesein und Hoffen würdet ihr stark sein.
Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.

Hebr. 4,9 Jes. 32,18 Hiob 3,17 Offb. 14,13 Hebr. 6,20 Matth. 11,28-30 Jes. 30,15 Ps. 23,1-2