Römer 8,26

«Ebenso kommt aber auch der Geist unserer Schwachheit zu Hilfe. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; aber der Geist selbst tritt für uns ein mit unausgesprochenen Seufzern.»
Römer 8,26
Wenn es wirklich so ist, dass der Heilige Geist durch uns betet, dann sind es nicht unsere Anliegen, sondern die Anliegen Gottes, die Er gerne verwirklichen möchte. Wenn also der Heilige Geist durch uns beten kann, dann ist die Erhörung garantiert. Lasst uns heute und in den kommenden Tagen sechs Aspekte des Gebetes betrachten. Die Bereitschaft zu empfangen. Der Heilige Geist vermittelt uns dasjenige, was Gott uns geben will. Folglich müssen wir bereit sein, den Heiligen Geist zu empfangen. Viele werden einwenden, dass wir doch den Heiligen Geist haben. Das trifft zu, sofern wir wiedergeboren sind, «denn niemand kann Jesum einen Herrn heissen, ausser durch den Heiligen Geist». Wir sind aber nicht voll Heiligen Geistes. Deshalb braucht es immer wieder die Bereitschaft, eine neue Fülle Heiligen Geistes in uns aufzunehmen, welche Gott bereitet hat. Wie äussert sich diese Bereitschaft? «Diese alle waren stets beieinander einmütig mit Beten und Flehen . . .» Das ist die Grundlage bzw. Voraussetzung um Heiligen Geist empfangen zu können. Innerlich empfangsbereit sein ist also das erste.