Röm. 14,16

Es soll doch nicht verlästert werden, was ihr Gutes habt.
Röm. 14,16

Meidet das Böse in jeder Gestalt. — Wir sehen darauf, dass es redlich zugehe nicht allein vor dem Herrn, sondern auch vor den Menschen. — Denn so ist es der Wille Gottes, dass ihr durch Gutestun die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringt.

Niemand aber unter euch leide als ein Mörder oder Dieb oder Übeltäter oder als einer, der in ein fremdes Amt greift. Leidet er aber als ein Christ, so schäme er sich nicht, sondern ehre Gott mit diesem Namen.

Ihr aber, liebe Brüder, seid zur Freiheit berufen. Allein seht zu, dass ihr durch die Freiheit nicht dem Fleisch Raum gebt; sondern durch die Liebe diene einer dem andern. — Seht aber zu, dass diese eure Freiheit für die Schwachen nicht zum Anstoss wird! — Wenn aber jemand einem dieser Kleinen, die an mich glauben, Anlass zur Sünde gibt, für den wäre es besser, dass ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er in die Tiefe des Meeres versenkt würde. — Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

1. Thess. 5,22 • 2. Kor. 8,21 • 1. Petr. 2,15 • 1. Petr. 4,15-16 • Gal. 5,13 • 1. Kor. 8,9 • Matth. 18,6 • Matth. 25,40