Psalm 37,7

«Sei stille dem Herrn und warte auf Ihn.»
Psalm 37,7
Wer innerlich immerfort hin- und hergetrieben wird, weil er nicht alle seine Sorgen auf den allmächtigen Gott wirft, der kann nicht in rechter Weise auf seinen Herrn warten. Lass jetzt alle anderen Stimmen in dir verstummen und schweigen; höre nicht mehr auf sie! Nach dem Mass, wie wir seelisch bzw. gefühlsmässig sind, lassen wir uns beeinflussen und leicht von dem einen Ziel ablenken, auf den Herrn allein zu warten. Denn wenn du dich wirklich von den Abgöttern abgewandt hast, um dem Herrn zu dienen, dann kann es nicht anders sein, als dass du auf Ihn wartest. Ist es nicht höchste Zeit, dass du alles, was deine Erwartung auf das Erscheinen Jesu trübt, heute, jetzt, ablegst? Wir haben nur noch eine kurze Frist, denn der Herr wird bald erscheinen. Alle Gerichtsbegleiterscheinungen Seiner Wiederkunft sind schon da. Alles um uns herum ist in Auflösung begriffen. Und da ruft uns der Herr durch 2. Petrus 3,11 mit grossem Ernst zu: «Da nun dies alles derart aufgelöst wird, wie sehr solltet ihr euch auszeichnen durch heiligen Wandel und Gottseligkeit.» Johannes ruft uns mit anderen Worten dasselbe zu: «Und nun, Kindlein, bleibet in Ihm, damit, wenn Er erscheint, wir Freudigkeit haben und uns nicht schämen müssen vor Ihm bei Seiner Wiederkunft.»