Ps. 141,3

Herr, behüte meinen Mund und bewahre meine Lippen!
Ps. 141,3

Wenn du, Herr, Sünden anrechnen willst Herr, wer wird bestehen? Sie erbitterten sein Herz, dass ihm unbedachte Worte entfuhren. Was zum Mund hineingeht, das macht den Menschen nicht unrein; sondern was aus dem Mund herauskommt, das macht den Menschen unrein. Wer unvorsichtig herausfährt mit Worten, sticht wie ein Schwert; aber die Zunge der Weisen bringt Heilung. Wahrhaftiger Mund besteht immerdar; aber die falsche Zunge besteht nicht lange. Die Zunge kann kein Mensch zähmen, das unruhige Übel, voll tödlichen Giftes. Aus einem Munde kommt Loben und Fluchen. Das soll nicht so sein, liebe Brüder. Legt alles ab Zorn, Grimm, Bosheit, Lästerung, schandbare Worte aus eurem Munde; belügt einander nicht; denn ihr habt den alten Menschen mit seinen Werken ausgezogen. Das ist der Wille Gottes, eure Heiligung. In ihrem Mund wurde kein Falsch gefunden.

Ps. 130,3 Ps. 106,33 Matth. 15,11 Spr. 12,18-19 Jak. 3,8.10 Kol. 3,8-9 1. Thess. 4,3 Offb. 14,5