Ps. 133,3

Der Tau, der vom Hermon herabfällt.
Ps. 133,3

Der Berg Sion, das ist der Hermon. Denn dort verheisst der Herr den Segen und Leben bis in Ewigkeit. Ich will für Israel wie ein Tau sein, dass es blühen soll wie eine Lilie, und seine Wurzeln sollen ausschlagen wie eine Linde.
Meine Lehre rinne wie der Regen, und meine Rede riesele wie Tau, wie der Regen auf das Gras und wie die Tropfen auf das Kraut. Denn gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen, zu säen, und Brot, zu essen, so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein: Es wird nicht wieder leer zu mir zurückkommen, sondern wird tun, was mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu ich es sende.
Gott gibt den Geist ohne Mass. Und von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade. Es ist wie das feine Salböl auf dem Haupte Aarons, das herabfliesst zum Saum seines Kleides.

5. Mose 4,48 Ps. 133,3 Hos. 14,6 5. Mose 32,2 Jes. 55,10-11 Joh. 3,34 Joh. 1,16 Ps. 133,2