Prediger 12,7

«Denn der Staub muss wieder zu der Erde kommen, wie er gewesen ist, und der Geist wieder zu Gott, der ihn gegeben hat.»
Prediger 12,7
Wir sind alle unterwegs, alle wandern wir dem einen Ziel, dem ewigen Gott, entgegen. Es haben zwar schon unzählbare Menschen versucht, diesem unausweichbaren Ziel zu entfliehen, doch es war vergeblich. Wer aber mit dem ewigen Gott durch den Herrn Jesus Christus versöhnt ist, der eilt diesem Ziel mit grosser Freude und Entschiedenheit entgegen. Dazu einige Beispiele: Abraham. Der Herr sagt von ihm: «Abraham, euer Vater, ward froh, dass er Meinen Tag sehen sollte; und er sah ihn und freute sich.» Abrahams starker Glaube liess ihn unbeirrbar dem Herrn entgegenziehen. Jakob. Kurz vor seinem Sterben rief er plötzlich aus: «Herr, ich warte auf Dein Heil!» Jakob eilte dem Herrn entgegen, obwohl es schien, als sei er weiter vom Ziel entfernt als je zuvor, denn er befand sich ja damals in Ägypten. Hiob. Dieser schwergeprüfte Mann sah trotz grösster Leiden das Ziel, dem er entgegeneilte. In all seinen unsagbaren Nöten triumphierte er: «Aber ich weiss, dass mein Erlöser lebt!» Aus all dem lernen wir: Je mehr wir durch Leiden vom Dies-seitigen gelöst werden, desto klarer schauen wir das Ziel und desto besser können wir dem Herrn entgegeneilen!