Offenbarung 3,8

«Ich weiss deine Werke. Siehe, Ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, die niemand schliessen kann; denn du hast eine kleine Kraft und hast Mein Wort bewahrt und Meinen Namen nicht verleugnet.»
Offenbarung 3,8
Wem hat der Herr eine offene Tür gegeben? Denjenigen mit kleiner Kraft! Das ist eine hoffnungsvolle Botschaft für alle, die hoffnungslos schwach sind! Eigne dir die Vollmacht des Geistes zum unwiderstehlichen Zeugnis an! Es ist Gottes Art, sich in der Schwachheit zu verherrlichen! Denke doch daran, du, der du dich so sehr nach Kraft und Kraftgefühlen sehnst! Wir bitten oft um das Gegenteil von dem, was Gott uns geben will. «Denn Meine Kraft wird in der Schwachheit vollkommen!» Oder: «Er hat auf dem Wege meine Kraft gebeugt.» Warum will der Herr von unserer Kraft nichts wissen? Weil unsere Kraft nur Zeitliches vollbringt. Seine Kraft aber wirkt Ewiges. Darum müssen wir schwach werden, zumal unsere eigene Kraft die Kraft Gottes aufhält und ableitet. Diese offene Tür gibt Er auch denen, die Sein Wort behalten. Wie bitter wenige bleiben auf dem Boden des ganzen Wortes stehen! Was aber sagt der Herr? «Ich will aber den ansehen, der gebeugten und niedergeschlagenen Geistes ist und der zittert ob Meinem Wort.» Bist du willig, dich von diesem Wort immer tiefer durchrichten zu lassen? Gott erwartet von dir keine Kraft, sondern Gehorsam!