Matthäus 26,63

«Er aber schwieg still.»
Matthäus 26,63
Die Hohenpriester und Ältesten suchten falsches Zeugnis wider Jesus. Aber Er antwortete ihnen nicht. Wenn Gläubige beisammen sind, dann ist es oft so, dass sie belastet nach Hause gehen, denn: «Wo viele Worte sind, da geht es ohne Sünde nicht ab...» Gott nimmt auch die Sünde der Zunge ernst, und zwar nicht nur das «lose Geschwätz», sondern auch das «fromme» Verleumden. Wie unbarmherzig ist deine Zunge! Ganze Gemeinden von Gläubigen werden dadurch zugrunde gerichtet und Herzen zerbrochen. Gott aber hört, was wir reden. Eine der verheerendsten Folgen des Verleumdens ist, dass der Herr unsere Gebete nicht mehr erhört. Dann heisst es auch über unserem Leben: «Er aber schwieg still.» Fleissiges Forschen in der Bibel legt uns die Hand auf den Mund und behütet uns, andere Gotteskinder oder Gesalbte des Herrn anzutasten. «Er aber schwieg still.» Dieses Schweigen hat Kaiphas geärgert und Pilatus so ängstlich gemacht. So wurde das Schweigen Jesu eine gewaltige Antwort auf die Frage des Pilatus. Vielleicht redest du viel mit dem Herrn, aber Er schweigt. Warum schweigt Er? Ist es nicht deswegen, weil Er schweigend wartet, bis dass du etwas tust? Du betest zum Beispiel: «Herr, nimm diese Sünde von mir.» Ist das richtig? Nein, denn du sollst deine Sünde ablegen! Sage ein ganzes Nein zu allem, was Sünde ist. Dann wird der Siegesjubel in deinem schwachen Herzen durchbrechen!