Matthäus 22,4

«Siehe, meine Mahlzeit habe ich bereitet, kommt zur Hochzeit.»
Matthäus 22,4
Wie oft ertönt uns, dir, diese Einladung aus dem Worte Gottes entgegen: Komm! Auf den Ruf des Herrn hin zu kommen, ist das einfachste, was es gibt. Du quälst und grämst dich herum. Du grübelst und kommst aus den Problemen nicht mehr heraus, aber der Herr ruft: «Komm! Du, der du einsam bist, komm zur Hochzeit, denn alles ist bereit!» Die Gemeinschaft mit dem Vater und dem Sohne ist eine Realität für die, die glauben. Johannes schreibt in seinem ersten Brief: «Unsre Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit Seinem Sohn, Jesus Christus.» Deshalb komm! Besonders du, mühseliger Bruder und geplagte Schwester, komm! Was sagt denn der Herr Jesus, dass du tun sollst? Spricht Er etwa von besonderen geistlichen Übungen, vom Einhalten von Schweigetagen, vom Suchen nach neuen, besseren Erholungsorten? Nein! Der Herr sagt es ganz schlicht und doch so eindringlich: «Kommet her zu Mir alle, die ihr mühselig und beladen seid.» Dann knüpft Er Seinem Ruf, zu Ihm zu kommen, die Verheissung an: «Ich will euch erquicken.» Ich bin mir bewusst, dass Satan dich in eine solche Hetze bringen will, dass du einfach keine Musse mehr findest, zu Jesus zu kommen. Aber höre, was Jesus spricht: «Komm!» Und wer auch immer zu Ihm kommt, den wird Er nicht hinausstossen. Bei Ihm ist viel Vergebung!