Matthäus 13,30

«Lasset beides miteinander wachsen bis zur Ernte, und zur Zeit der Ernte will Ich den Schnittern sagen: Leset zuerst das Unkraut zusammen und bindet es in Bündel, dass man es verbrenne; den Weizen aber sammelt in Meine Scheune!»
Matthäus 13,30
Es wird hier nicht dazu aufgefordert, den Feind zu beseitigen, weil dieser nicht in uns, sondern ausserhalb unseres Herzens ist. So sind wir scheinbar passiv und tun nichts, wie der Herr gesagt hat. Aber gerade diese Passivität in Jesus Christus ist höchste Aktivität des Glaubens. Fussspuren des Feindes? Ja, aber wenn du in Jesus geborgen bist, kann er dir nichts anhaben. Tilge diese Spuren durch die Kraft des Blutes Jesu aus! Beginne wieder neu ein treues Gebetsleben! Suche ein tieferes Verhältnis zur Bibel! Sorge dafür, dass deine Spuren Lichtspuren sind. Tu Arbeit der Liebe um Jesu willen! Streue den Samen des Wortes aus. Gib entschiedene Zeugnisse! Diese Fussspuren des Lichts sind unaustilgbar; sie bleiben. Sie führen bis in die Ewigkeit, so dass nachher mit goldenen Lettern von dir geschrieben steht: «Seine Werke folgen ihm nach.» Wandle wie der Herr Jesus und wandle mit Ihm, dann wirst du Spuren hinterlassen, die ewig bleiben.