Matth. 3,15

Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen.
Matth. 3,15

Deinen Willen, mein Gott, tue ich gern, und dein Gesetz hab ich in meinem Herzen. Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht. Dem Herrn hat es gefallen um seiner Gerechtigkeit willen, dass er sein Gesetz herrlich und gross mache. Wenn eure Gerechtigkeit nicht besser ist als die der Schriftgelehrten und Pharisäer, so werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen. Was dem Gesetz unmöglich war, weil es durch das Fleisch geschwächt war, das tat Gott: er sandte seinen Sohn in der Gestalt des sündigen Fleisches und um der Sünde willen und verdammte die Sünde im Fleisch, damit die Gerechtigkeit, vom Gesetz gefordert, in uns erfüllt würde, die wir nun nicht nach dem Fleisch leben, sondern nach dem Geist. Christus ist des Gesetzes Ende; wer an den glaubt, der ist gerecht.

Ps. 40,9 Matth. 5,17-18 Jes. 42,21 Matth. 5,20 Röm. 8,3-4 Röm. 10,4