Matth. 26,42

So geschehe dein Wille!
Matth. 26,42

Ich weiss, Herr, dass des Menschen Tun nicht in seiner Gewalt steht, und es liegt in niemandes Macht, wie er wandle oder seinen Gang richte. – Nicht wie ich will, sondern wie du willst! – Fürwahr, meine Seele ist still und ruhig geworden wie ein kleines Kind bei seiner Mutter.

Wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich’s gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen. Der aber die Herzen erforscht, der weiss, worauf der Sinn des Geistes gerichtet ist; denn er vertritt die Heiligen, wie es Gott gefällt.

Ihr wisst nicht, was ihr bittet. – Er aber gab ihnen, was sie erbaten, und sandte ihnen genug, bis ihnen davor ekelte. – Das ist aber geschehen uns zum Vorbild, damit wir nicht am Bösen unsre Lust haben, wie jene sie hatten.

Ich möchte aber, dass ihr ohne Sorge seid. – Wer festen Herzens ist, dem bewahrst du Frieden; denn er verlässt sich auf dich.

Jer. 10,23 • Matth. 26,39 • Ps. 131,2 • Röm. 8,26-27 • Matth. 20,22 • Ps. 106,15 • 1. Kor. 10,6 • 1. Kor. 7,32 • Jes. 26,3