Markus 4,35

«Und am Abend desselben Tages sprach Er zu ihnen: Lasst uns hinüberfahren.»
Markus 4,35
Währenddem zunächst noch andere Schiffe in ihrer Nähe gewesen waren, blieben die Jünger schliesslich allein mit Jesus. Da erhob sich ein grosser Sturm. Prophetisch gesehen ist dies ein Bild des Sturmes der Endzeit, in dem sich die Gotteskinder heute befinden. Die Jünger erlebten diese gefahrvollen Stunden zwischen Verkündigung und Sichtbarwerdung des Reiches Gottes. Denn erst in Markus 5, «jenseits des Meeres», sehen wir die Sichtbarwerdung dieses Reiches, als Legionen von Geistern beim Herannahen Jesu unter grossem Geschrei blitzartig verschwinden müssen. Welch wunderbares Bild! Noch haben wir den Auftrag, das Reich Gottes und das Wiederkommen Jesu zu verkündigen. Er wird Sein Friedensreich aufrichten bald wird es sichtbar werden. Die Mächte der Finsternis, die jetzt noch Millionen von Menschen angekettet halten, müssen blitzartig verschwinden, wenn Er kommt. Ich glaube, dass wir uns heute in einer Zwischenperiode befinden. Noch rufen wir: Jesus kommt und noch ist Er nicht gekommen. Stattdessen stürmt es, die Wellen schlagen höher, das Schiff der Gemeinde Jesu ist in Not. Wohl dem, der in allen Stürmen um die Gegenwart Jesu Christi weiss!