Markus 11,25

«Und wenn ihr steht und betet, so vergebt, wenn ihr etwas gegen jemanden habt, damit auch euer Vater im Himmel euch vergebe eure Übertretungen.»
Markus 11,25
Die Bereitschaft zur Versöhnung. Ein Merkmal des Endzeitschristen ist seine Unversöhnlichkeit. Wenn wir den Menschen, die etwas gegen uns haben, nicht von ganzem Herzen vergeben, dann wird der Herr den Himmel über uns zuschliessen. Wir müssen uns bewusst werden, dass der Massstab, mit dem wir andere messen, auch auf uns angewendet wird: «Und vergib uns unsere Schulden, wie wir unsern Schuldigern vergeben.» Es hat keinen Sinn, um Erweckung zu beten, wenn wir nicht bereit sind, bis zum Kern durchzudringen. Nur wenn wir durchdringen, wird der lebendige Herr sich offenbaren, Seinen Geist ausgiessen und Erweckung schenken. Wir müssen aufs Ganze gehen, sonst werden wir lau, und unsere Gebetsstunden werden zu einem «frommen Gebetsverein». Unser Herr sucht heute nach Menschen, die wie die Jünger voll Heiligen Geistes, klar und wahr, fest glaubend und versöhnt sind. Dann können wir beten, und der Herr wird antworten, wie es in Jesaja 58,9 geschrieben steht: «Dann wirst du rufen, und der Herr wird dir antworten. Wenn du schreist, wird Er sagen: Siehe, hier bin Ich.» Hier wird uns der Weg zur Erweckung gezeigt. Sind wir willig, ihn zu gehen?