Luk. 5,5

Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen; aber auf dein Wort will ich die Netze auswerfen.
Luk. 5,5

Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes … Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Wiederum gleicht das Himmelreich einem Netz, das ins Meer geworfen ist.

Dass ich das Evangelium predige, dessen darf ich mich nicht rühmen; denn ich muss es tun. Und wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predigte! … Ich bin allen alles geworden, damit ich auf alle Weise einige rette.

Lasst uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen. – Das Wort, das aus meinem Munde geht … wird nicht wieder leer zu mir zurückkommen, sondern wird tun, was mir gefällt. – So ist nun weder der pflanzt noch der begiesst etwas, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.

Matth. 28,18-20 • Matth. 13,47 • 1. Kor. 9,16.22 • Gal. 6,9 • Jes. 55,11 • 1. Kor. 3,7