Luk. 24,29

Sie nötigten ihn und sprachen: Bleibe bei uns.
Luk. 24,29

Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir.

Sage mir an, du, den meine Seele liebt, wo du weidest, wo du ruhst am Mittag, damit ich nicht herumlaufen muss bei den Herden deiner Gesellen. – Da fand ich, den meine Seele liebt. Ich hielt ihn und liess ihn nicht los.

Mein Freund komme in seinen Garten und esse von seinen edlen Früchten. – Ich bin gekommen … in meinen Garten. – Ich habe nicht zu den Söhnen Jakobs gesagt: «Sucht mich vergeblich!»

Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. – «Ich will dich nicht verlassen und nicht von dir weichen.» – Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. – Dann wird die Welt mich nicht mehr sehen. Ihr aber sollt mich sehen.

Offb. 3,20 • Hohel. 1,7 • Hohel. 3,4 • Hohel. 4,16 • Hohel. 5,1 • Jes. 45,19 • Matth. 28,20 • Hebr. 13,5 • Matth. 18,20 • Joh. 14,19