Luk. 10,42

Eins aber ist not.
Luk. 10,42

Viele sagen: «Wer wird uns Gutes sehen lassen?» Herr, lass leuchten über uns das Licht deines Antlitzes! Du erfreust mein Herz, ob jene auch viel Wein und Korn haben.

Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser, so schreit meine Seele, Gott, zu dir. Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott. – Gott, du bist mein Gott, den ich suche. Es dürstet meine Seele nach dir, mein ganzer Mensch verlangt nach dir aus trockenem, dürrem Land, wo kein Wasser ist.

Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten …Herr, gib uns allezeit solches Brot. – Maria … setzte sich dem Herrn zu Füssen und hörte seiner Rede zu. – Eines bitte ich vom Herrn, das hätte ich gerne: dass ich im Hause des Herrn bleiben könne mein Leben lang, zu schauen die schönen Gottesdienste des Herrn und seinen Tempel zu betrachten.

Ps. 4,7-8 • Ps. 42,2-3 • Ps. 63,2 • Joh. 6,35.34 • Luk. 10,39 • Ps. 27,4