Kolosser 1,20

«Und alles durch Ihn versöhnt würde zu Ihm selbst, es sei auf Erden oder im Himmel, damit, dass Er Frieden machte durch das Blut an Seinem Kreuz, durch sich selbst.»
Kolosser 1,20
Die ganze Welt steht im Widerspruch zu Israel, weil Gott in Israel durch das Blut Jesu Christi am Kreuz von Golgatha Frieden gemacht hat. Er ist unser Friede! Das ist letztlich die Ursache, weshalb die Welt Israel ablehnt und damit nein sagt zu dem Sohn Gottes, der gekommen ist und wiederkommt, und damit auch nein sagt zum Frieden Gottes. Denn Jesus ist nicht nur unser Friede, sondern auch das Licht der Welt. Friede ohne Licht ist ausgeschlossen. Das Wort, das Licht, der Friede alle drei sind in Jesus Christus vereinigt. Er ist das Fleisch gewordene Wort. Er ist das Licht. Er ist unser Friede. «Dein Wort ist meines Fusses Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.» Es durchleuchtet und straft dich, aber so kommst du nach Golgatha ans Kreuz. Da wirst du im Licht des Wortes Gottes durch das Blut des Lammes von aller Sünde gereinigt, und hernach wird der Friede Gottes dein Herz erfüllen. Um dich herum tobt es weiter, aber du darfst mitten in der zunehmenden Unruhe von dem Frieden Gottes durchdrungen sein!