Johannes 14,9

«Jesus spricht zu ihm: So lange bin Ich bei euch, und du kennst Mich nicht, Philippus?»
Johannes 14,9
Das immer tiefere Erkennen des Herrn Jesus ist für jedes Gotteskind von lebenswichtiger Bedeutung. Wenn die Bibel aber von dieser Erkenntnis redet, meint sie nicht ein geistiges Erkennen des Herrn Jesus, sondern vielmehr ein geistliches. Das geistliche Erkennen des Herrn Jesus wird in uns und durch uns in Ströme lebendigen Wassers verwandelt. Die herrliche Frucht der Erkenntnis Jesu Christi ist, dass du Seinem Tode ähnlich wirst: «Zu erkennen Ihn und die Kraft Seiner Auferstehung und die Gemeinschaft Seiner Leiden, dass ich Seinem Tode ähnlich werde.» Ein gewaltiges Wort! Wer Ihn erkennt, wird willig, Seinem Tode, das heisst Seinem Tode am Kreuz, ähnlich zu werden. Das aber bedeutet das Ende der Werke und Lüste des Fleisches! Die Bejahung des Kreuzes für unser Fleisch ist von jeher der grösste Kampf! Du kämpfst und ringst, und doch erkennst du den gekreuzigten Heiland und damit das Geheimnis Seines Kreuzes, Seines Triumphes, nicht: «Es ist vollbracht!» Der Sieg über das sündige Fleisch ist längst errungen! Du musst nur willig sein, Seinem Tode ähnlich zu werden. Du musst zugeben: «Ich weiss, dass in mir, das ist in meinem Fleische, nichts Gutes wohnt» und dann am Kreuz mit Jesus vereinigt bleiben!