Johannes 13,15

«Ein Beispiel habe ich euch gegeben, dass ihr tut, wie ich euch getan habe.»
Johannes 13,15
Das Johannesevangelium berichtet uns in fünf Kapiteln die Taten und Reden Jesu in der letzten Nacht bevor Er verhaftet wurde. Es ist kaum fassbar, mit wie viel Einfühlungsvermögen und Sorge Jesus in dieser letzten Nacht zu Seinen Jüngern redete. Er hatte doch allen Grund für sich selbst zu sorgen. Aber Seine grösste Sorge galt denen, die der Vater Ihm gegeben hatte. Er betete für Petrus, dass sein Glaube nicht aufhören möge. Bestimmt betete Er auch für alle andern. Er kannte ja ihre Schwachstellen. Kurz vorher stritten sie noch miteinander, wer dereinst in Seinem Reich zu Seiner Rechten und zu Seiner Linken sitzen würde. Wäre dies nicht Grund genug gewesen, sie als hoffnungslose Fälle fallen zu lassen? Nein, Seine Sorge gehörte bis zuletzt den Seinen und der Frage, wie es nach Seinem Heimgang zum Vater weitergehen würde. Darum tadelte Er sie nicht, sondern lenkte ihren Eifer, der Erste sein zu wollen, in die richtige Bahn, indem Er sagte: «Der Grösste unter euch soll sein wie der Jüngste, und der Vornehmste wie ein Diener» (Lk 22,26). Diese Dienstgesinnung hat Er ihnen auch lebendig vorgelebt. Dem galt jetzt Seine ganze Aufmerksamkeit. Die letzten Worte und vor allem Taten eines Verstorbenen bleiben den Zurückgebliebenen meistens nachhaltig in Erinnerung. Und gerade deshalb wäscht der Meister Seinen Jüngern zum Abschied die Füsse etwas, was sonst der Diener tat , um ihnen einen letzten Anschauungsunterricht zu geben. Dieses Vermächtnis sollte ihnen und damit auch uns als grundlegende Dienstgesinnung vor Augen stehen. Doch das Wissen allein genügt nicht, auch das Tun gehört dazu: «So ihr solches wisset, selig seid ihr, so ihr’s tut» (Joh 13,17). F.W.