Joh. 18,36

Mein Reich ist nicht von dieser Welt.
Joh. 18,36

Dieser aber hat ein Opfer für die Sünden dargebracht, und sitzt nun für immer zur Rechten Gottes und wartet hinfort, bis seine Feinde zum Schemel seiner Füsse gemacht werden. – Von nun an werdet ihr sehen den Menschensohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen auf den Wolken des Himmels.

Er muss herrschen, bis Gott ihm alle Feinde unter seine Füsse legt.

Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unsern Herrn Jesus Christus! – Er hat ihn von den Toten auferweckt und eingesetzt zu seiner Rechten im Himmel über alle Reiche, Gewalt, Macht, Herrschaft und alles, was sonst einen Namen hat, nicht allein in dieser Welt, sondern auch in der zukünftigen. Und alles hat er unter seine Füsse getan und hat ihn gesetzt der Gemeinde zum Haupt über alles, welche sein Leib ist, nämlich die Fülle dessen, der alles in allem erfüllt. – Der Selige und allein Gewaltige, der König aller Könige und Herr aller Herren.

Hebr. 10,12-13 • Matth. 26,64 • 1. Kor. 15,25 • 1. Kor. 15,57 • Eph. 1,20-23 • 1. Tim. 6,15