Joh. 1,38-39

Meister – wo ist deine Herberge? Er sprach zu ihnen: Kommt und seht!
Joh. 1,38-39

In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn’s nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten? Und wenn ich hingehe, euch die Stätte zu bereiten, will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin. – Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen.

So spricht der Hohe und Erhabene, der ewig wohnt, dessen Name heilig ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen.

Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir.

Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. – Wie köstlich ist deine Güte, Gott, dass Menschenkinder unter dem Schatten deiner Flügel Zuflucht haben!

Joh. 14,2-3 • Offb. 3,21 • Jes. 57,15 • Offb. 3,20 • Matth. 28,20 • Ps. 36,8