Joh. 12,21

Wir wollten Jesus gerne sehen.
Joh. 12,21

Wir warten auf dich, Herr … des Herzens Begehren steht nach deinem Namen und deinem Lobpreis.

Der Herr ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn ernstlich anrufen.

Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. – Ich will euch nicht als Waisen zurücklassen; ich komme zu euch. – Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens.

Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. – Ich habe Lust, aus der Welt zu scheiden und bei Christus zu sein, was auch viel besser wäre.

Meine Lieben, wir sind schon Gottes Kinder; es ist aber noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden. Wir wissen aber: wenn es offenbar wird, werden wir ihm gleich sein; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. Und ein jeder, der solche Hoffnung auf ihn hat, der reinigt sich, wie auch jener rein ist.

Jes. 26,8 • Ps. 145,18 • Matth. 18,20 • Joh. 14,18 • Matth. 28,20 • Hebr. 12,1-2 • 1. Kor. 13,12 • Phil. 1,23 • 1. Joh. 3,2-3