Jesaja 50,10

«Wer ist unter euch, der den Herrn fürchtet, der Seines Knechtes Stimme gehorche? Der im Finstern wandelt und scheint ihm kein Licht, der hoffe auf den Namen des Herrn und verlasse sich auf seinen Gott.»
Jesaja 50,10
Die Anfechtungen im Geist gehen sehr tief und sind auch sehr heftig. Um darüber Sieg zu haben, braucht es erst Sieg über das Seelische. Der menschliche Geist ist der Sitz des Geistes Gottes. Unser Geist erfasst den Ewigen. Deshalb ist es das Ziel des Feindes, unseren Geist in die Dunkelheit zu führen, damit wir verzweifeln sollen. Der Herr lässt diese Anfechtungen zu, damit wir die Autorität des Sieges Jesu behaupten: «Sehet, Ich habe euch Macht gegeben über alle Gewalt des Feindes.» Was können wir denn praktisch tun, wenn unser Geist durch ungeahnte Tiefen finsterer Nacht geführt wird? Auf den Herrn vertrauen auch dann, wenn wir nichts fühlen! Wenn keine Antwort von oben kommt, wenn alles verschlossen ist und wir durch eine innere Nacht geführt werden, dann wollen wir das tun, was Jesaja sagt: «der hoffe auf den Namen des Herrn und verlasse sich auf seinen Gott.» Wenn wir uns am Herrn festhalten, treten wir in die Siegesstellung Hiobs ein, der ausrief: «Ich weiss, dass mein Erlöser lebt!»