Jesaja 50,10

«Wer unter euch fürchtet den Herrn, ist gehorsam der Stimme Seines Knechtes? Wenn er im Finstern wandelt und ihm kein Licht scheint, so vertraue er auf den Namen des Herrn und halte sich an seinen Gott!»
Jesaja 50,10
Hier wird die Erfahrung von Menschen beschrieben, die den Herrn fürchten und der Stimme Seines Knechtes Jesus Christus gehorchen. Alle, die dem Herrn wahrhaftig nachfolgen, werden unweigerlich auf die Echtheit ihrer Nachfolge geprüft, indem sie streckenweise durch Finsternis geführt werden. Er, der gute Hirte, sagt von Seinen Schafen: «Und wenn Er Seine Schafe alle herausgelassen hat, geht Er vor ihnen her; und die Schafe folgen Ihm nach, denn sie kennen Seine Stimme.» Von Seinen Zuhörern aber heisst es dann: «sie aber verstanden nicht, was es war, das Er zu ihnen redete.» Auch heute verstehen viele Menschen nicht, welch wunderbare Tiefen uns unser guter Hirte aufschliesst, wenn Er so spricht. Das ist ein Geheimnis! Wenn du die Glaubenshaltung einnimmst: «Mag es auch dunkel und finster um mich und in mir sein, so will ich doch auf Seine Stimme hören und Seiner sicheren Führung vertrauen», dann darfst du mit dem Psalmisten ausrufen: «Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn Du bist bei mir, Dein Stecken und Stab trösten mich.