Jak. 1,5

Gott, der jedermann gern gibt und niemanden schilt.
Jak. 1,5

Wo sind sie, Frau? Hat dich niemand verdammt? Sie antwortete: Niemand, Herr. Und Jesus sprach: So verdamme ich dich auch nicht; geh hin und sündige hinfort nicht mehr.

Gottes Gnade und Gabe ist den vielen überreich zuteil geworden durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus … Die Gnade aber hilft aus vielen Sünden zur Gerechtigkeit.

Aber Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, hat in seiner grossen Liebe, mit der er uns geliebt hat, auch uns, die wir tot waren in den Sünden, mit Christus lebendig gemacht – aus Gnade seid ihr selig geworden; – und er hat uns mit auferweckt und mit eingesetzt im Himmel in Christus Jesus, damit er in den kommenden Zeiten erzeige den überschwenglichen Reichtum seiner Gnade durch seine Güte gegen uns in Christus Jesus.

Der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben – wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken?

Joh. 8,10-11 • Röm. 5,15-16 • Eph. 2,4-7 • Röm. 8,32