Hebräer 2,17–18

«Daher musste Er in allem den Brüdern ähnlich werden, damit Er barmherzig würde und ein treuer Hoherpriester vor Gott, um die Sünden des Volkes zu sühnen; denn worin Er selbst gelitten hat, als Er versucht wurde, kann Er denen helfen, die versucht werden.»
Hebräer 2,17–18
Viele suchen heute in ihrer verzweifelten Not nach Hilfe. Manche ringen um Halt in ihrer Haltlosigkeit. Seelenkranke suchen Hilfe beim Psychiater, und doch - sie finden die wahre Hilfe nicht. Weshalb denn nicht? Weil äussere Hilfe keine innere Hilfe bringt! Deine Not ist nicht äusserlich, sondern innerlich, in deinem Herzen, weshalb dir nur Jesus helfen kann! Er kann dir innerlich helfen, weil Er dir und mir gleich geworden ist. Hat Er sich doch innerlich eins gemacht mit deiner Sünde: «Denn Er hat Den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht.» Das heisst, dass Jesus Christus sich an Golgathas Kreuz völlig mit deinen und meinen Sünden, mit unserem verderbten Wesen, identifiziert hat. Fürchtest du dich vor dem Tod? Der Herr Jesus wurde innerlich mit deiner Todesfurcht eins, denn indem Er, der Ewige, starb, hat Er in Seiner Todesangst dem die Macht genommen, der des Todes Gewalt hatte, nämlich dem Teufel. Deshalb: Dir kann nur Jesus helfen!