Hebräer 10,5

«Darum spricht er, wenn er in die Welt kommt: Opfer und Gaben hast du nicht gewollt; einen Leib aber hast du mir geschaffen.»
Hebräer 10,5
Jesus Christus, der Sohn Gottes, hat aus einem einzigen Grund einen menschlichen Leib angenommen. Das bezeugt Heb­räer 10,7: «Da sprach ich: Siehe, ich komme (im Buch steht von mir geschrieben), dass ich tue, Gott, deinen Willen.» Oder wie es Jesus selbst ausdrückt: «Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und ich lebe um des Vaters willen» (Joh 6,57). Und indem Jesus den Willen des Vaters in allen Dingen erfüllte, hat Er eine vollkommene Erlösung für uns erworben. Er konnte am Kreuz ausrufen: «Es ist vollbracht!» (Joh 19,30). Was war vollbracht? In erster Linie der Wille des Vaters. Die Auswirkung für uns in Sünde verlorenen Menschen war die ewige Errettung. Aber diese herrliche Errettung empfängt nur derjenige, der Jesus seine Sünden bekennt und die angebotene Vergebung durch Sein Blut in Anspruch nimmt. Wer nun aber 1.Johannes 1,7 erfahren hat «Das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde» , der kann nicht anders, als sein ganzes Leben aus Dankbarkeit dem Herrn zur Verfügung stellen. «Ich ermahne euch nun, liebe Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber begebet zum Opfer, das da lebendig, heilig und Gott wohlgefällig sei, welches sei euer vernünftiger Gottesdienst. Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, auf dass ihr prüfen möget, welches sei der gute, wohlgefällige und vollkommene Gotteswille» (Röm 12,1-2). Wie steht es da mit Ihrem Lebenswandel? W.B.