Apostelgeschichte 1,9

«Und als Er das gesagt hatte, wurde Er zusehends aufgehoben, und eine Wolke nahm Ihn auf vor ihren Augen weg.»
Apostelgeschichte 1,9
Um zu beweisen, wie wirklich Seine Auferstehung war, blieb Er vierzig Tage auf Erden und zeigte sich vielen Zeugen. Dann wurde Er von ihnen hinweggenommen. Diese vierzig Tage waren für Seine Jünger so etwas wie eine Glaubensschule, damit sie an die Wirklichkeit Seiner Auferstehung glaubten. Auch unser gesegneter Herr selbst war vierzig Tage in einer «Glaubensschule» in der Wüste und erwies sich als der Gehorsame. Nun aber fuhr Er vom Ölberg aus gen Himmel. Den weiteren Verlauf der Himmelfahrt des Herrn können wir nie beschreiben. Nur der Glaube sieht und ahnt ihn: Da war zuerst der triumphale Durchstoss der Sphären der Finsternis. Wir müssen uns da vergegenwärtigen, was Paulus später in Epheser 6,12 sagt, nämlich dass die Fürsten und bösen Geister mitten in den Sphären unter dem Himmel sind. Als der Herr Jesus durch diese Regionen zum Himmel fuhr, blieben all diese Gewaltigen und Finsternismächte regungslos, heisst es doch in Psalm 68: «Du bist aufgefahren zur Höhe und führtest Gefangne gefangen.» Das heisst nichts weniger, als dass der Sieger von Golgatha die gesamte Höllenwelt bei Seiner Himmelfahrt in Seine Gewalt nahm. Der triumphale Abschluss Seiner Himmelfahrt ist, dass Er sich zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt hat.