2. Samuel 23,2-3

«Der Geist des Herrn hat durch mich geredet, und sein Wort war auf meiner Zunge. Es hat gesprochen der Gott Israels, der Fels Israels hat zu mir geredet.»
2. Samuel 23,2-3
Welche Gewissheit und Überzeugung strahlen aus diesen letzten Worten Davids! Sein Leben ging nicht in Zweifeln, Enttäuschungen, im Jammern und dem jahrelangen intensiven Leid unter. Ganz persönlich hat er den Gott Israels kennen gelernt, denn der Allmächtige sucht in Seiner grossen Liebe und Seinem Erbarmen den Kontakt mit uns Menschen. Der himmlische «Kommunikationskanal» wurde in Israel verlegt, denn von dort kommt unsere Bibel. Fast exklusiv hat Gott sich dort geoffenbart. Deshalb nennt David Ihn den Gott und Felsen Israels. Das hat nichts mit vagem Mystizismus, religiösen Anstrengungen oder nebelhaften Einbildungen zu tun. Gott hat nicht nur irgendwo und irgendwann geredet. Nein! Er hat David persönlich angesprochen und dann hat Er dieses Ihm ausgelieferte Leben wunderbar geformt und gebraucht. Gott tat dies in einer Art und Weise, dass Er sogar durch Seinen Knecht zu anderen sprechen und insbesondere durch die vielen Psalmen prophetisch auf den Messias auf Jesus hinweisen konnte. Gott will uns heute an dieses ewige Heil, an unsere Wohnung bei Ihm im Himmel erinnern. Gleichzeitig möchte Er uns als Botschafter gebrauchen, die andere auf den wahren Gott aufmerksam machen, und auf das, was Jesus für uns am Kreuz von Golgatha erwirkt hat. Das ist das zentrale Thema Gottes. Man nennt es die Frohe Botschaft. Sollten wir dafür keine Last und Freudigkeit empfinden? Dann wird es höchste Zeit, darum zu beten! R.F.