2. Petrus 1,19

«Um so fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen.»
2. Petrus 1,19
«Haben» bedeutet nach unserem Begriff «fester Besitz». Der Herr will uns damit sagen: Ihr empfangt nicht nur das prophetische Wort, sondern ihr habt es auch. Es ist ein kostbarer Besitz, auf den ihr achten müsst «als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort» und mit dem ihr wuchern sollt. Wir leben ja in dunkler Endzeitsnacht: «bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen.» Es bewegt mich tief, dass Petrus nicht sagt: «bis der Morgenstern aufgeht am Himmel, und Jesus von der himmlischen Herrlichkeit hernieder kommt», sondern vielmehr: «bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen.» Damit bezeugt er, dass das Wiederkommen Jesu mit unseren Herzen zu tun hat. Darum wird in dem selben Augenblick, wo Er erscheint, in den Herzen der geheiligten Kinder Gottes ein gewaltiges Echo ausgelöst. Das Licht des prophetischen Wortes ist deswegen um so notwendiger, weil sich die Erfüllung bzw. die Verwirklichung der biblischen Prophetie in unseren Tagen immer mehr beschleunigt. Die Zeit ist nicht mehr fern, wo der Herr sich persönlich vor den Augen der ganzen Welt offenbaren wird.