2. Mose 13,7

Dass bei dir weder Sauerteig noch gesäuertes Brot gesehen werde an allen deinen Orten.
2. Mose 13,7

Die Furcht des Herrn hasst das Arge. Hasst das Böse. Meidet das Böse in jeder Gestalt. Und seht darauf, dass nicht jemand Gottes Gnade versäume; dass nicht etwa eine bittere Wurzel aufwachse und Unfrieden anrichte und viele durch sie unrein werden.
Wenn ich Unrechtes vorgehabt hätte in meinem Herzen, so hätte der Herr nicht gehört.
Wisst ihr nicht, dass ein wenig Sauerteig den ganzen Teig durchsäuert? Darum schafft den alten Sauerteig weg, damit ihr ein neuer Teig seid, wie ihr ja ungesäuert seid. Denn auch wir haben ein Passalamm, das ist Christus, der geopfert ist. Darum lasst uns das Fest feiern nicht im alten Sauerteig, auch nicht im Sauerteig der Bosheit und Schlechtigkeit, sondern im ungesäuerten Teig der Lauterkeit und Wahrheit. Der Mensch prüfe aber sich selbst, und so esse er von diesem Brot und trinke aus diesem Kelch.
Es lasse ab von Ungerechtigkeit, wer den Namen des Herrn nennt. Denn einen solchen Hohenpriester mussten wir auch haben, der heilig, unschuldig, unbefleckt, von den Sündern geschieden und höher ist als der Himmel. In ihm ist keine Sünde.

Spr. 8,13 Röm. 12,9 1. Thess. 5,22 Hebr. 12,15 Ps. 66,18 1. Kor. 5,6-8 1. Kor. 11,28 2. Tim. 2,19 Hebr. 7,26 1. Joh. 3,5