2. Korinther 12,7

«Und damit ich mich wegen der hohen Offenbarungen nicht überhebe, ist mir gegeben ein Pfahl ins Fleisch, nämlich des Satans Engel, der mich mit Fäusten schlagen soll, damit ich mich nicht überhebe.»
2. Korinther 12,7
Eine andere Art feindlicher Taktik des Satans ist der frontale Direktangriff auf Leib, Seele und Geist der Kinder Gottes. Das ist der Krieg an allen Fronten. Auch Paulus kannte das als Knecht des Herrn. Der chronische satanische Angriff auf seinen Leib hatte auch seinen Geist und seine Seele mitgenommen. Welche Gegentaktik müssen wir da anwenden, wenn der Feind so frontal auf uns einstürmt? Wie können wir da stehenbleiben? Unsere Gegentaktik muss darin bestehen, dass wir auf keinen Fall zum Gegenangriff übergehen, sondern mit unserem obersten Kriegsherrn Jesus Christus Kriegsrat halten. Genau das tat Paulus. Wenn er andere von Satan bedrängt sah, dann gebot er ihm, im Namen Jesu zu weichen. Als er aber selbst angegriffen wurde, wandte er sich an den Herrn: «Seinetwegen habe ich dreimal zum Herrn gefleht, dass er von mir weiche.» Und siehe, da tat der Herr Jesus Christus, der oberste Stratege, das Wunderbare: Er öffnete Seinem Knecht neue Gnadenquellen und sprach: «Lass dir an Meiner Gnade genügen; denn Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.» So prallte diese Kampftaktik des Teufels an Paulus ab.