2. Korinther 10,4

«Denn die Waffen unsrer Ritterschaft sind nicht fleischlich, sondern mächtig durch Gott zur Zerstörung von Festungen, so dass wir Vernunftschlüsse zerstören.»
2. Korinther 10,4

Wenn unsere Gedanken rein sind, voller Liebe, dann strömt eine wohltuende, gesegnete Atmosphäre von uns aus. Sind sie aber schlecht und böse, so ist es besser, du bleibst allein, denn dann verbreitest du eine bedrückende, gespannte Atmosphäre, und dann wird eines Tages die Gemeinschaft, in der du lebst und wirkst, zerstört. Man sagt, dies geschehe durch aufgestaute Aggressionen, aber konkreter gesagt sind es die aufgestauten bösen Gedanken wider deinen Bruder und deine Schwester. Wenn der Teufel Gewalt hat über deine Gedankenwelt, dann fliehe in die Schutzhaft Jesu Christi hinein. Und dann sei getrost und unverzagt, denn auch da gilt die Verheissung des Herrn: «Sehet, Ich habe euch Macht gegeben über alle Gewalt des Feindes. » Die Gedanken- und Zungensünden sind Geschwister. Wehe, wenn sie von der Hölle entzündet sind. Aber: Jesus ist Sieger! Er gewann für uns alle das ewige Leben, indem Er Sein Leben preisgab. Er liess sich nicht provozieren. Er nahm die Herausforderung, Sein Recht zu behaupten, nicht an. Er blieb als Lamm Gottes am Kreuz und besiegte den Feind, der dich bedrängt, endgültig!