1. Thessalonicher 4,18

«So tröstet nun einander mit diesen Worten!»
1. Thessalonicher 4,18
Seinen Nächsten trösten, das ist ein Teil der Substanz der Nachfolge Jesu Christi. Es ist mir ein herzliches Anliegen, dass du den Ausdruck «Gott alles Trostes» recht begreifst. Weil Gott in Seinem Wesen Liebe ist, ist Er der «Gott alles Trostes». Was auch deine Anfechtungen, Enttäuschungen, Traurigkeiten und Krankheiten sein mögen: Er ist bereit, dich so zu trösten, dass Er dir gleichzeitig machtvoll hilft. Den wunderbaren Trost aber, den wir einander durch die wirkliche Gemeinschaft mit dem Vater und dem Sohn geben können, ist der, dass wir bezeugen: Unser Herr kommt bald! Unser Trost und unsere Hoffnung ist die tatsächliche, baldige Wiederkunft des Herrn Jesus Christus. Weil Gott Liebe und damit der «Gott alles Trostes» ist, lieben wir Ihn, ja, «wir haben Seine Erscheinung lieb». Wir sind durch Seine innewohnende Liebe willig, alles Diesseitige aufzugeben, und unsere ganze Liebe auf den Kommenden auszurichten: «Denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen.» Nur in dieser Wirklichkeit vermögen wir einer Welt voller Not und Tränen den Trost der Liebe Gottes auszuteilen. Bald kommt Jesus Christus wieder, und «Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen» auch von den unsrigen.