1. Korinther 15,52

«Denn es wird die Posaune schallen, und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden.»
1. Korinther 15,52
Als Paulus an die Thessalonicher über die Entrückung schreibt, unterbricht er sich selbst, obwohl er doch vom Heiligen Geist inspiriert war, um zu betonen: «Das sagen wir euch als ein Wort des Herrn» Der Herr Jesus selbst erwähnt in Seiner prophetischen Rede in Matthäus 24 verschiedene Ereignisse als Vorzeichen Seiner Wiederkunft, zum Beispiel Kriege und Kriegsgeschrei usw., die für das Volk Israel bestimmt sind. Für die Gemeinde Jesu aber gibt es nur ein grosses Zeichen, an dem sie erkennen kann, dass die Entrückung vor der Tür steht. Das ist Israel! Die zunehmende Bedrängnis Israels ist deshalb ein Vorzeichen für die Entrückung der Gemeinde Jesu. Parallel dazu steigern sich auch die Anfechtungen der Kinder Gottes, in denen sie in denen wir im Glauben immer beharrlicher werden sollen. Wir kommen in der Tat nicht umhin festzustellen, dass wir in dieser letzten Zeit ein Crescendo, d.h. eine Steigerung, der Anfechtungen und Trübsale erleben, die wir vor zehn Jahren noch nicht ahnten. Es sind Anfechtungen, die wir oft nicht einmal definieren können. Sie werden aber, wenn wir beharrlich sind und uns bewähren, der Welt zum Gericht gereichen, uns aber für die Entrückung zubereiten!