1. Johannes 3,3

«Und ein jeglicher, der solche Hoffnung hat zu Ihm, der reinigt sich, gleichwie Er auch rein ist.»
1. Johannes 3,3
Die Hoffnung zu Ihm, das Eilen zu Ihm, bedingt eine immer tiefer gehende Reinigung. Die Person Jesu, der wir immer näher kommen, verpflichtet uns ihrem Wesen entsprechend zu tieferer Reinigung. Was bedeutet das ganz praktisch? Die Antwort lautet: Entsprechend der Verringerung der zeitlichen Entfernung zwischen Ihm und uns sollten wir Ihm zunehmend ähnlicher werden. Wieso denn? Weil das Endergebnis unserer fortschreitenden Heiligung so sein soll, dass wir Ihm gleich sind: «Wir werden Ihm gleich sein, denn wir werden Ihn sehen, wie Er ist.» Nun meine ernste Frage: Hält dein inneres Näherkommen zu dem Herrn mit deinem äusseren Näherkommen Schritt? Wird dein Herz immer brennender, immer milder, immer mehr Jesus ähnlich? Worin kommt denn diese fortschreitende Heiligung ganz konkret zum Ausdruck? In der Zunahme der Wesenszüge Jesu in unserem Wesen! Je klarer wir das Ziel erkennen und je näher wir Jesus kommen, desto mehr vermögen wir völlig und allein auf Ihn zu hoffen. Dieses Ausgerichtetsein auf Seine Person gibt uns immer stärkere Zuversicht und unsere Hoffnung wird lebendig. Hoffnung ist ein Ausdruck des Glaubens.