1. Johannes 1,7

«Wenn wir aber im Lichte wandeln, wie Er im Lichte ist, so haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu Christi, Seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde.»
1. Johannes 1,7
Als ich einmal nach einer Reihe von Diensten in Amerika über den Atlantik heimwärts flog, stellte ich optisch ganz klar fest: Von Amerika nach Europa kommend, fliegt man dem Licht entgegen, zumal es in unseren Landen etwa sieben Stunden früher Tag ist als drüben. Während des Fluges sah ich plötzlich durch das Fenster, wie wir die pechschwarze Finsternis hinter uns liessen und direkt ins Tageslicht hineinflogen. Wie wichtig ist es für ein Kind Gottes, dass sein Weg dem Licht entgegengeht und nicht etwa in die andere Richtung! Genauso notwendig ist es in deinem und meinem Glaubensleben, der Finsternis zu entrinnen. «Jaget nach dem Frieden mit jedermann und der Heiligung, ohne welche niemand den Herrn sehen wird!» Entrinne der Finsternis! Der Herr sagt von Seinem Knecht Hiob: «er meidet das Böse.» Das ist ein Siegesgeheimnis: dem Bösen entrinnen, davor fliehen, sich in die alles durchleuchtende Gegenwart des Herrn Jesus stellen. Eile dem Licht entgegen! Entrinne der Finsternis, denn Jesus kommt bald!