1. Joh. 1,9

Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.
1. Joh. 1,9

Ich erkenne meine Missetat, und meine Sünde ist immer vor mir. An dir allein habe ich gesündigt und übel vor dir getan.

Und er machte sich auf und kam zu seinem Vater. Als er aber noch weit entfernt war, sah ihn sein Vater, und es jammerte ihn; er lief und fiel ihm um den Hals und küsste ihn. — Ich tilge deine Missetat wie eine Wolke und deine Sünden wie den Nebel. Kehre dich zu mir, denn ich erlöse dich! — Die Sünden sind euch vergeben um seines Namens willen. — Gott hat euch vergeben in Christus. — Um nun in dieser Zeit seine Gerechtigkeit zu erweisen, dass er selbst gerecht ist und gerecht macht den, der da ist aus dem Glauben an Jesus.

Und ich will reines Wasser über euch sprengen, dass ihr rein werdet. — Die werden mit mir einhergehen in weissen Kleidern, denn sie sind’s wert.

Dieser ist’s, der gekommen ist durch Wasser und Blut, Jesus Christus; nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut.

Ps. 51,5-6 • Luk. 15,20 • Jes. 44,22 • 1. Joh. 2,12 • Eph. 4,32 • Röm. 3,26 • Hes. 36,25 • Offb. 3,4 • 1. Joh. 5,6