Denn wen der Herr liebt, den weist er zurecht.
Spr. 3,12

Sehet nun, dass ich’s allein bin und ist kein Gott neben mir! Ich kann töten und lebendig machen, ich kann schlagen und kann heilen, und niemand ist da, der aus meiner Hand errettet.
Denn ich weiss wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der Herr: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe das Ende, des ihr wartet. Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der Herr.
Darum siehe, ich will sie locken und will sie in die Wüste führen und freundlich mit ihr reden. So erkennst du ja in deinem Herzen, dass der Herr, dein Gott, dich erzogen hat, wie ein Mann seinen Sohn erzieht. Jede Züchtigung aber, wenn sie da ist, scheint uns nicht Freude, sondern Leid zu sein; danach aber bringt sie als Frucht denen, die dadurch geübt sind, Frieden und Gerechtigkeit. So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit.
Herr, ich weiss, dass deine Urteile gerecht sind; in deiner Treue hast du mich gedemütigt.

5. Mose 32,39 Jer. 29,11 Jes. 55,8 Hos. 2,16 5. Mose 8,5 Hebr. 12,11 1. Petr. 5,6 Ps. 119,75