«Damit ihr einmütig mit einem Munde Gott lobt, den Vater unseres Herrn Jesus Christus.»

Römer 15,6

Das ist das Geheimnis des siegenden Gebetes. Das Loben und Preisen ist höchster Ausdruck des Glaubens. Warum kannst du nicht siegreich loben und danken? Weil du nicht glaubst. Warum kannst du denn nicht glauben? Jesus gibt die Antwort: «Wie könnt ihr glauben, die ihr Ehre voneinander annehmt?» Achte auch einmal auf das Wörtlein «einmütig», denn das einmütige Loben und Danken gipfelt im Durchbruch einer mächtigen Erweckung. Wie aber kommt diese Einmütigkeit zustande? Indem wir die ernste Ermahnung beherzigen: «Darum nehmt euch einer des andren an, gleichwie auch Christus sich euer angenommen hat, zu Gottes Ehre!» Da liegt die Schlussfolgerung vor uns! Weil du nichts zu rühmen hast, zumal deine Glaubensstärke, deine gesegneten Erfahrungen, nur Gnade Gottes sind und du dem Fleische nach grundverdorben bist, aber Jesus Christus gerade dich in diesem verdorbenen Zustand aufgenommen hat, darum: Nimm dich des andren an! Aber tu es ja nicht etwa nur mit äusserer Höflichkeit, sondern in der wahren Herzensgesinnung, mit der Jesus dir entgegengetreten ist und entgegentritt. Dieser Massstab beinhaltet schlechthin alles, was Gott von uns verlangt: Den andern annehmen, wie Christus dich durch die Preisgabe Seines eigenen Lebens angenommen hat!