«Denn unser Kampf richtet sich nicht wider Fleisch und Blut, sondern wider die Herrschaften, wider die Gewalten, wider die Weltbeherrscher dieser Finsternis, wider die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen.»

Epheser 6,12

Der höchste Ausdruck des Glaubens besteht darin, dass wir es im Angesicht dieser Feindesheere lernen, Gott allezeit zu danken. Tun wir das, dann greift der Herr selbst sofort und mächtig zu unseren Gunsten ein. Das Loben verherrlicht Ihn, denn es mündet in die Anbetung Seiner erhabenen Person aus. Lobpreis und Anbetung bilden den Auftakt des wirksamen Gebetes, das der Herr Jesus uns lehrte: «So sollt ihr nun also beten: Unser Vater, der Du bist in dem Himmel! Geheiligt werde Dein Name.» Aber es ist noch mehr. Lobpreis ist das Tor in die Gegenwart Gottes: «…deine Tore sollen Lob heissen.» Der Lobpreis bewirkt die königliche Zustimmung, durch die wir in die Vorhöfe Gottes eingehen dürfen: «Gehet zu Seinen Toren ein mit Danken, zu Seinen Vorhöfen mit Loben; danket Ihm, lobet Seinen Namen!» Danken und Loben wofür? Antwort: Danken für Gottes unaussprechliche Gabe, Jesus Christus, und Ihn loben und preisen für Sein für uns vergossenes, kostbares Blut!