Psalm 40,9

«Deinen Willen, mein Gott, tue ich gern, und dein Gesetz hab ich in meinem Herzen.»
Psalm 40,9
Andere Übersetzungen drücken es so aus: «Deinen Willen zu tun, mein Gott, ist meine Lust Deinen Willen zu tun, begehre ich es ist mir ein Vergnügen. Es ist meine zutiefste Befriedigung zu tun, Gott, deinen Willen.» Dies war schon das Anliegen von König David. Aber es ist auch ein prophetisches Wort auf unseren Herrn Jesus Christus, denn in Seinem Leben war dies in vollkommener Weise eine Tatsache. «Denn ich bin vom Himmel gekommen, nicht damit ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat» (Joh 6,38). «Jesus spricht zu ihnen: Meine Speise ist die, dass ich tue den Willen dessen, der mich gesandt hat, und vollende sein Werk» (Joh 4,34). Es ist eine unumstössliche Tatsache, dass wir, wenn wir Jesus und Seinem Geist den ersten Platz in unserem Leben geben, in unserem Alltag das gleiche Anliegen haben. Und es ist auch eine Tatsache, dass eine Aufgabe, die wir mit Lust tun, uns nicht zur Last werden kann. Im Gegenteil, es macht uns zutiefst zufrieden und glücklich. Es gibt nichts, was Gott nicht für uns tun würde, wenn es unser einziges, tiefes Herzensverlangen ist, Seinen Willen zu tun und Seinen Namen zu verherrlichen. Deshalb spricht Jesus: «Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren» (Joh 15,7). So werden wir auch nicht um Dinge bitten, die unseren geliebten Herrn nicht verherrlichen, die nicht im Bereich Seines Willens sind. «Meine tiefste Herzensbefriedigung ist, zu tun, Gott, Deinen Willen.» Das sollte unser tägliches Gebet sein. Und wenn wir in diesem Anliegen ehrlich vor Ihm sind, hilft Er uns auch dazu. W.B.