Matthäus 27,11-12

«Jesus aber stand vor dem Statthalter; und der Statthalter fragte ihn und sprach: Bist du der König der Juden? Jesus aber sprach: Du sagst es. Und als er von den Hohenpriestern und Ältesten verklagt wurde, antwortete er nichts.»
Matthäus 27,11-12
Er, der Vollmacht über die Natur, die Krankheiten, die bösen Geister, die Sünde und den Tod hat, steht vor dem Statthalter Pilatus und spricht kein Wort zu Seiner Verteidigung. Er hätte alle zum Schweigen bringen können, aber für Ihn zählt in dieser Stunde nur eines: dass der Wille Seines Vaters geschieht! Aus dessen Hand nimmt Er Sein Leben und Sein Sterben. Jesus geht den Weg des absoluten Gehorsams. Er ging diesen Weg für uns; für Sie, für Ihre Familienangehörigen und Freunde, aber auch für Ihre Feinde, ja für die ganze Welt. Denn Er ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. Ludwig Hofacker, ein gesegneter Gottesknecht aus Württemberg, rief einmal folgende Worte über Jesus aus, als ein Freund an seinem Krankenlager stand: «Dies ist mein Mann, dies ist mein Mann!» Ja, Er ist der Mann, der einmal alle Menschen richten wird: «Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er den Erdkreis richten will mit Gerechtigkeit durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat, und hat jedermann den Glauben angeboten, indem er ihn von den Toten auferweckt hat» (Apg 17,31). Dieser König der Wahrheit muss jedem Menschen zur «Lebenskrisis» werden! O lieber Leser, Er hat Seine Herrlichkeit verlassen, um uns zu retten! Sein Angesicht verbarg Er nicht vor Schmach und Speichel! Wen werden Sie heute wählen? Barabbas oder Jesus? Bedenken Sie: Niemand kann zwei Herren dienen. Welchen wollen Sie? Eines steht felsenfest: Der Nazarener will Sie! W.D.