Johannes 21,16

«Hast du mich lieb?»
Johannes 21,16
Der auferstandene Herr Jesus Christus richtet diese Worte an Petrus. Denn der selbstbewusste Petrus hatte in der Stunde der Prüfung versagt. Dies, obwohl er kurz zuvor seinem Herrn sogar versprochen hatte, bereit zu sein, für Ihn zu sterben. Trotzdem hatte er seinen Meister verleugnet. Nun prüft Jesus das Herz des Petrus, ob er Ihn über alles liebt. Heute fragt Jesus uns, ob wir Ihn auch wirklich von Herzen lieben. Unsere Liebe zu Ihm drückt sich nicht in erster Linie in unseren Worten, sondern in unserer Bereitschaft aus, Ihm zu gehorchen und Ihm zu dienen. Jesus sagt: «Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist‘s, der mich liebt. Wer mich aber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren» (Joh 14,21). Die Liebe zu Jesus ist also auch nicht in erster Linie eine Sache unserer Gefühle, sondern das praktische Tun Seines Willens im Alltag. Es ist ein bewusstes Sich-dem-Willen-Gottes-Unterstellen, der uns in Seinem Wort geoffenbart wird. Deshalb ist es so wichtig, dass wir täglich Gottes Wort lesen, damit wir in der Erkenntnis Seines Willens wachsen. Dies war auch das Gebetsanliegen des Apostels Paulus für die Kolosser: «Darum lassen wir auch von dem Tag an, an dem wir‘s gehört haben, nicht ab, für euch zu beten und zu bitten, dass ihr erfüllt werdet mit der Erkenntnis seines Willens» (Kol 1,9). Warum betete er so? Die Verse 10-11 geben die Antwort: «Dass ihr des Herrn würdig lebt, ihm in allen Stücken gefallt und Frucht bringt in jedem guten Werk und wachst in der Erkenntnis Gottes!» Oder: «Damit ihr so, wie es des Herrn würdig ist, zu seinem völligen Wohlgefallen wandelt.» Lieben Sie Jesus Christus wirklich? Trägt diese Liebe in Ihrem Alltag Frucht? W.B.