Jakobus 4,17; 1. Petrus 3,15

«Wer nun weiss, Gutes zu tun, und tut es nicht, dem ist es Sünde.» «Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist.»
Jakobus 4,17; 1. Petrus 3,15
Erkenntnis bringt Verantwortung mit sich. Jedes Wissen fordert eine Anwendung. Ein Arzt zum Beispiel ist verpflichtet, einem Unfallopfer zu helfen. Je mehr man weiss, desto grösser ist die Verantwortung auch im geistlichen Bereich. Jesus sagte: «Wer viel hat, von dem wird auch viel gefordert werden» (Lk 12,48). Sie, lieber Leser, kennen die Wahrheit des Evangeliums von Jesus Christus und haben durch den Glauben an Ihn das ewige Leben erhalten: «Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben» (Joh 3,36). Ja, es durfte etwas Neues beginnen: «Ist jemand in Christo, so ist er eine neue Kreatur, das Alte ist vergangen; siehe es ist ein Neues geworden» (2.Kor 5,17). Gott selber hat Sie mit dem Heiligen Geist versiegelt (2.Kor 1,21-22). Diese Stellung verpflichtet! Wir machen uns schuldig, wenn wir dieses Erlebnis nicht weitersagen, damit auch andere das neue Leben erfahren dürfen. «Wer da weiss, Gutes zu tun und tut es nicht, dem ist es Sünde.» Ist es Ihnen gleichgültig, wie es Ihrem Nächsten ergeht, ob der Verwandte, Bekannte oder Arbeitskollege für ewig verloren ist, während Sie sich gerettet wissen und das Heil nur für sich selbst in Anspruch nehmen wollen? Wie würde das Urteil eines Gerichtshofes über Sie ausfallen, wenn Sie einen Menschen ertrinken liessen, obwohl Sie einen Rettungsring in Ihrer Hand hielten? Nehmen Sie sich heute vor, für die Errettung einer bestimmten Person zu beten. Und bezeugen Sie ihr bei nächster Gelegenheit das Evangelium von Jesus Christus. E.S.